Journalismusforum 2018 – Menschen erreichen – publizistisch relevant sein

51 713

Tags: Grundlagen Hintergrundwissen Recherchieren Reportage Storytelling

Begründungen für die schwindende Akzeptanz der öffentlich-rechtlichen Programme wie auch der Tageszeitungen sind schnell gefunden: das Internet, die fehlende Zeit und die Katzenvideos. Dreht man aber die Blickrichtung um - auf uns, die Medienmacher, ergeben sich Fragen wie: Ist meine Relevanz Deine Relevanz? Weiß ich eigentlich, was der Zuschauer, Zuhörer will, was ihn umtreibt, was seine Lebenswirklichkeit ist? Ist das Programmschema, der Bericht, das Thema für die Menschen relevant?! Und selbst, wenn es mich aufrichtig interessierte, welche Lebenswelten welche Themen aufwerfen: Wie soll ich es mir bei engen Dienstplänen und Stress so nebenbei erschließen? Nicht zuletzt die ehrliche Frage: Will ich dem Publikum mit dem Bericht gefallen oder eher dem intellektuellen Kollegen oder dem kritischen Chef? Im Hintergrund all dieser Fragen tickt natürlich immer Quote oder Auflage. Die Zahlen sollen aber an diesem Tag nicht im Mittelpunkt stehen, sondern die qualitativen, inhaltlichen Fragestellungen.

Nächste Termine

 bis 

Ort: München, Bayerischer Rundfunk
Dauer: 1 Tag
Preis: 290,- € p.P.

Freie Plätze

Inhouse-Seminare – Weiterbildung vor Ort

Gerne erstellen wir Ihnen dafür ein unverbindliches Angebot. Dabei berücksichtigen wir natürlich unternehmensspezifische Besonderheiten und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen maßgeschneiderte Lösungen. Sprechen Sie uns an!

Jetzt Inhouse-Seminar anfragen 

Details

Ihr Nutzen

  • Das Journalismusforum widmet sich 2018 dem Thema der Zuwendung und des Austauschs mit dem Publikum. Und das auf mehreren Ebenen: Nationale und internationale Beispiele von Medienhaus-Strategien zeigen, wie sie das Publikum in den Mittelpunkt allen Handelns stellen. Wissenschaftler, Redaktionsleiter und Strategen vermitteln Erfahrungen, Studienergebnisse und Tools, die die Interaktion mit dem Publikum erklären oder verbessern. Anhand von Aktionen zur Programmdiskussionen werden die Vorgehensweise und die Ergebnisse dargelegt; konkrete Beispiele aus dem Redaktionsalltag zeigen Interaktion mit dem Publikum, die wiederum Themen, Sendungen und sogar Formate beeinflusst und verändert haben. In Workshops werden einzelne Facetten in intensiver Auseinandersetzung vertieft. Am Rande der Tagung ist ausreichend Zeit für Gespräche und netzwerken.

Zielgruppe

Führungskräfte und Medienschaffende aller Genres

Themen

  • Thomas Hinrichs, BR-Informationsdirektor: Digitalisierung und Journalismus – Woran wir nicht scheitern dürfen
  • Dr. Thomas R. Schmidt, Postdoctoral Fellow, University of Oregon: Vom Nutzen und Nachteil der Publikumsbeteiligung
  • Robert Bachem (ZDF), Julia Maria Bönisch (SZ.de),Gregor Burkhardt (heute+), Dr. Udo Grätz (WDR): Echte Publikumsteilhabe: Wie verändert sie Themen, Formate, Arbeitsweisen?
  • Markku Mastomäki, Executive Producer, YLE Finnland: Mental – Drama as part of the bigger story
  • Drei parallele Workshops
    • Workshop 1: Jan Vorderwülbecke,Programmchef für YOU FM,HR; Matthias Eckert, Leiter Medienforschung,HR: Ist meine Relevanz Deine Relevanz? Auf dem Weg zum hr3-Hörer über die ARD/ZDF-MedienNutzerTypologie
    • Workshop 2: Georg Tschurtschenthaler, Senior Producer Film & Crossmedia, Gebrueder Beetz Filmproduktion: YouTube, Design Thinking, nutzerzentrierte Entwicklung
    • Workshop 3: Christian Daubner, Leitung Informationsstrategie beim BR; Daniel Fiene, Leiter Audience-Engagement-Team bei der RP: Social-Listening – Relevanz für die Nutzer am Beispiel eines redaktionellen Listening Centers
  • Maria Exner, Stellvertretende Chefredakteurin, ZEIT ONLINE: Zuhören, vernetzen, berichten – wie sich Medien als Plattform für ihr Publikum neu erfinden können