Das erste Mal? – Vor der Kamera!

Die Kommunikation vor einer Kamera unterscheidet sich erheblich von einer normalen Gesprächssituation. Das betrifft gar nicht einmal das viel zitierte Lampenfieber, sondern vor allem handwerkliche Regeln. Hier 12 Tipps von unserem Experten Andreas Elter und das passende Seminar.

Übung im Fernsehstudio
Bild: ARD.ZDF medienakademie, A. Elter

12 Tipps zum Verhalten vor der Kamera

  1. Lassen Sie sich nach Möglichkeit immer ein Kontrollbild zeigen.
  2. Bei Außenaufnahmen blicken Sie nie gegen das natürliche Licht, sondern immer mit dem Licht.
  3. Fallen Sie nicht aus dem Bild! Bedenken Sie also, in welcher Einstellungsgröße der Zuschauer Sie sehen wird. Je enger (closer), desto weniger groß ist Ihr eigener Bewegungsspielraum.
  4. Achten Sie auf Brillenränder – der Zuschauer möchte Ihnen in die Augen sehen können.
  5. Bei direkten Statements oder Aufsagern schauen Sie in die Kamera, nicht auf den Kameramann.
  6. Im Studio oder in Gesprächssituationen gilt das Gegenteil: Schauen Sie immer Ihren Gesprächspartner an.
  7. Vermeiden Sie unbeabsichtigte Blickfänger wie grelle Kleidung oder auffälligen Schmuck.
  8. Pudern sie Hautunreinheiten selbst leicht ab. Narben, Warzen oder Muttermale sind ein Fall für die Maske – oder zu akzeptieren.
  9. Verstellen Sie sich nicht! Versuchen Sie nicht anders zu wirken als sonst auch.
  10. Nutzen Sie Ihre natürliche Mimik und Gestik! Diese müssen zum Inhalt passen.
  11. Lernen Sie niemals längere Passagen auswendig – arbeiten Sie mit Stichpunkten.
  12. Wenn Sie sich versprochen haben, brechen Sie nicht sofort ab – sondern korrigieren Sie durch richtige Wiederholung.

Achtung: Diese Hinweise und Tipps gelten für die meisten Standardsituationen. Ausnahmen sind in bestimmten Situationen denkbar.