"Künstliche Intelligenz wird die Medienlandschaft nachhaltig verändern"

Am 27. und 28. Juni findet das Symposium, das jährlich gemeinsam vom Institut für Rundfunktechnik und der ARD.ZDF medienakademie durchgeführt wird beim NDR in Hamburg statt. Dieses Jahr zum Thema: KI und Deep Learning in der medialen Zukunft.

Wir sprachen mit den beiden Organisatoren Monika Gerber, Geschäftsbereichsleiterin der ARD.ZDF medienakademie, und Thomas Schierbaum, Leiter Öffentlichkeitsarbeit des IRT.

Monika Gerber (ARD.ZDF medienakademie), Thomas Schierbaum (IRT)
Monika Gerber (ARD.ZDF medienakademie), Thomas Schierbaum (IRT)

KI und Deep Learning sind ja schon länger ein Thema. Warum haben Sie es in diesem Jahr auf die Agenda des Symposiums gehoben?

Monika Gerber: Das Thema treibt uns in der Tat schon länger um. Bereits auf unserem Symposium 2015 zu Big Data gab es einzelne Beiträge, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt haben – mit den Möglichkeiten für die Personalisierung von Inhalten, für die Programmgestaltung oder intelligente Archivsysteme. Darauf bauen wir jetzt auf.

Das Thema künstliche Intelligenz haben wir im Journalismus momentan stark im Bereich der Aktualität: Roboterjournalismus, Social Bots und auch die Fake-News-Debatte zeigen, dass Automatisierung und lernende Systeme längst da sind. Das ist nicht mehr bloße Theorie, sondern es gibt neben zahlreichen Experimenten konkrete Anwendungen. Roboter schreiben für Verlage Sport- und Finanzberichte, Bots verbreiten massenhaft Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken, die ersten Nutzer haben intelligente Assistenten in ihren Wohnzimmern… Medienunternehmen müssen die Entwicklungen der künstlichen Intelligenz registrieren und sich dazu verhalten, wenn sie den Wandel für sich und Ihre Zielgruppen nutzen wollen.

Was konkret werden die Inhalte sein?

Thomas Schierbaum: Wir wollen zunächst die Begriffe klären und sortieren. Künstliche Intelligenz und Deep Learnig sind komplexe Themen aber auch Buzzwords. Wenn wir wissen, wovon wir da eigentlich reden, können wir besser auf die verschiedenen Anwendungsbereiche eingehen und Beispiele aus der Praxis zeigen.

Dabei geht es dann um Fragen wie, wo gibt es bereits Formen von künstlicher Intelligenz, Bots oder Algorithmen? Wie funktionieren die? Wie werden sie angelernt? Was machen die anders als Menschen und wofür könnte man sie – im Journalismus oder als Unternehmen – zukünftig einsetzen? Für Medienhäuser geht das entlang der gesamten Produktionskette, von der Redaktion über Programmplanung und Produktion bis hin zu Distribution und Archivierung.

Welchen Schwerpunkt wollen Sie auf der Veranstaltung setzen?

Thomas Schierbaum: Künstliche Intelligenz wird die Gesellschaft und die Medienlandschaft nachhaltig verändern. Im Kern geht es um die Frage, wie diese Technologie eingesetzt werden kann, um den Programmauftrag oder das Geschäftsziel zu erreichen oder zu verbessern. Und last but not least geht es auch um Menschen in Kreativprozessen und als Konsumenten am Ende der Wertschöpfungskette. Daraus ergeben sich neue ethische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Fragestellungen.

Anmeldung und Programm

Die Online-Anmeldung, das Veranstaltungsprogramm sowie die Teilnahmebedingungen und Hotelkontingente für das Symposium erreichen Sie unter: www.irt.de/Aktuell.