Rechner im Remote-Betrieb

PC-Schulungen im Homeoffice – Weiterbildung über Remote-Zugriff

Mit Remote-Verbindung sichere Trainingsumgebung, Software, Testlizenzen und Übungsmaterial für Computer-Kurse nutzen – die ARD.ZDF medienakademie verwendet dafür die Remote-Lösung der Firma AnyDesk. Wie das funktioniert, erklärt unser Experte Olaf Schott.

Wer nicht an seiner leistungsstarken Workstation sitzt und auch die passende Soft- und Hardware für eine Weiterbildung auf seinem Rechner im Homeoffice vermisst, der braucht eine flexible Lösung. „Wir arbeiten schon länger daran Kurse online-fähig zu machen“, betont Olaf Schott, Fachkoordinator der ARD.ZDF medienakademie. 

Das ist in der Realität allerdings bei manchen Kursen einfacher als bei anderen. Formate wie ein Impulsvortrag zur Agilität oder ein Überblick in die Audio-App Clubhouse lassen sich gut ins Virtuelle heben; doch was ist mit Praxistrainings zu Avid-, Premiere- oder Adobe-Software; was ist mit Kursen zum Thema IT und Systemadministration

Remote-Lösung für PC-basierte Trainings

„Wir hatten die Transformation zur digitalen Weiterbildung schon vor Corona strategisch angestrebt und waren deshalb im Januar 2020 mit unserer eigenen E-Learning-Plattform inklusive Webinar-Tool am Start", sagt Schott, „was aber da noch offen blieb, war die Herausforderung, technisch komplexe Schulungs-Konstellationen wie spezielle Umgebungen, PCs, die miteinander interagieren müssen, oder Systemadministration, so zu organisieren, dass sie digital stattfinden können.“ 

Unterstützt durch die Remote-Lösungen der Firma AnyDesk stehen Teilnehmer*innen die leistungsstarken Schulungsrechner der Medienakademie nun wieder zur Verfügung. Von ihrem eigenen Rechner im Homeoffice oder Büro können sie sich auf die Trainingsumgebung der Medienakademie schalten und dort ihr Training absolvieren.

Software-Schulungen, Postproduktion, IT-Trainings

Konkret können sie z.B. in einem Seminar zur Postproduktion Übungsmaterial auf den Videospeichern der Medienakademie nutzen und virtuell in eigens für den Kurs eingerichteten Testumgebungen arbeiten. 

„Diese Schulungen laufen nun über einen Remote-Zugriff, der datenschutzrechtlich in Ordnung ist, der mit relativ wenig Aufwand zu bedienen ist, und für den keine Installation benötigt wird. Diese Punkte waren uns neben einer guten Performance sehr wichtig“, so Olaf Schott. „Es gelingt uns so außerdem, den hohen IT-Sicherheitsanforderungen der Rundfunkanstalten gerecht zu werden.“

Bei Fragen zum Thema hilft Ihnen Olaf Schott gern weiter: o.schott@ard-zdf-medienakademie.de 

Autor: Sven Dütz

Olaf Schott
Fachgebietsleitung Architekturen und Prozesse in der Medienproduktion
mailicon Drucken
Vorheriger Artikel

Yvonne Thomas von der DTG über Content Delivery 4.0

Nächster Artikel

„Cancel Culture“ und Diskussionskultur