41 606

Inklusive Sprache oder warum Gendern zu kurz gedacht ist

Inklusive Sprache ist mehr als nur ein Trend – sie ist ein wichtiger Bestandteil einer modernen und vielfältigen Unternehmenskommunikation. Im Gegenteil zur Exklusivität soll Inklusive Sprache dazu beitragen, dass alle Menschen gleichberechtigt angesprochen, einbezogen und gemeint sind. Dabei werden alle Aspekte wie z.B. Geschlecht oder körperliche und geistige Fähigkeiten mitberücksichtigt. Die Inklusive Sprache soll geschlechtergerecht, diskriminierungsfrei und gut verständlich sein. Dieses Seminar richtet sich an alle, die sich mit dem Gebrauch einer inklusiven Sprache für mehr Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion in ihrer Organisation, ihrem Unternehmen, in der Gesellschaft einsetzen möchten.

Details

Ihr Nutzen

  • Durch den bewussten Einsatz inklusiver Sprache vermeiden Sie diskriminierende Ausdrücke. Dies schafft eine respektvolle Kommunikationskultur.
  • Sie fördern die klare Kommunikation und minimieren Missverständnisse.
  • Mit einer inklusive Sprache zeigen Sie Wertschätzung und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl

Schwerpunkt

Die Teilnehmer*innen erkennen Macht und Wirkung der geschriebenen und gesprochenen Sprache und ihrer Möglichkeiten, Menschen damit zu integrieren oder auszuschließen.

Zielgruppe

Alle Mitarbeiter*innen und Führungskräfte

Themen

  • Sprache verändert sich
  • Facetten der inklusiven Sprache. Oder: Warum Gendern zu kurz gedacht ist
  • Diskriminierungen und Barrieren durch Wort und Sprache erkennen, bewusst wahrnehmen und verändern
  • Bewusste Nutzung einer inklusiven Sprache im beruflichen Kontext

Lehrmethoden

Impulsreferate, Gruppenarbeit, Übungen, Feedback, Möglichkeit eines individuellen Follow-Up Online-Transfercoachings nach 3 Monaten.

Nächste Termine
18.09.2024 (09:00 Uhr) bis
18.09.2024 (16:00 Uhr)
Webinar | Online
Preis: 570,- € p.P.
Seminarleitung: Clemens W. Krebs
Noch Fragen?
Ähnliche Seminare
img
41 600

Diversity-Kompetenz als Schlüsselfaktor

Diversity-Kompetenz gilt heute als berufliche Schlüsselqualifikation, denn die Vielfalt von Lebensformen, Biografien und Zugehörigkeiten nimmt stetig zu. Es reicht daher nicht aus, einfach nur möglichst „unterschiedliche“ Teams zusammenzustellen und abzuwarten, wie sich alles fügt. Vielmehr sind ...

SEMINARINFO