Beschäftigtendatenschutz - Fallstricke vermeiden

41 118

 

Mit dem seit 25.5.2018 geltenden neuen Bundesdatenschutzgesetz und der EU-Datenschutz-Grundverordnung gehen zahlreiche Änderungen und Neuerungen einher, die erhebliche Auswirkungen auf den Beschäftigtendatenschutz haben. Es entstehen für den Arbeitgeber neue Herausforderungen den Datenschutz rechtssicher umzusetzen. Das Seminar zeigt Ihnen die arbeits- und datenschutzrechtlichen Grenzen auf und bietet konkrete Handlungsempfehlungen für die Umsetzung des neuen Beschäftigtendatenschutzes um rechtssicher auf die geänderten Anforderungen der EU-DSGVO und des neuen BDSG vorbereitet zu sein.

Nächste Termine

 bis 

Ort: Frankfurt, Hessischer Rundfunk
Dauer: 1 Tag
Seminarleitung: Herr Jean-Martin Jünger
Preis: 490,- € p.P.

Freie Plätze

Inhouse-Seminare – Weiterbildung vor Ort

Gerne erstellen wir Ihnen dafür ein unverbindliches Angebot. Dabei berücksichtigen wir natürlich unternehmensspezifische Besonderheiten und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen maßgeschneiderte Lösungen. Sprechen Sie uns an!

Jetzt Inhouse-Seminar anfragen 

Details

Ihr Nutzen

  • Sie werden rechtssicher im Umgang mit dem Beschäftigtendatenschutz

Schwerpunkt

Beschäftigtendatenschutz und Mitarbeiterkontrolle

Zielgruppe

Mitarbeitende aus dem Personalbereich und Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte

Themen

  • EU-DSGVO und BDSG-neu allgemein
    • Der neue § 26 BDSG und Art. 88 DSGVO
    • Die Einwilligung nach dem neuen BDSG
    • Die Zweckbindung nach den neuen Regelungen der DS-GVO
    • Beschäftigtendatenschutz bei Anbahnung; Durchführung und Beendigung
    • Löschen von Arbeitnehmerdaten
    • Gebot der Transparenz
    • Informationspflichten und Auskunftspflichten
    • Widerspruchsrecht
    • Meldepflichten
    • Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
    • Betriebsvereinbarungen und Datenschutz
  • Mitarbeiterüberwachung konkret
    • Elektronische Personalakte und Online-Befragungen
    • Überwachung von Leistung, Kommunikation und Verhalten der Arbeitnehmer
    • Einsichtsrechte in Arbeitgeberaufzeichnungen
    • Videoüberwachung
    • Überwachung durch Software
    • Kontrollen von Internet, Mail und Telefon
    • Einsatz von Ortungssystemen wie GPS und RFID
    • Kontrollen im Bereich der Suchtmittel
    • Kontrollen im Falle von Krankheit z.B. Einsatz von Detektiven
    • Arbeitsunfähigkeit und Betrieblichem Eingliederungsmanagement (BEM)
    • Speicherfristen nach Beendigung
  • Folgen der Zuwiderhandlung wie Abmahnung und Kündigung
  • Folgen der rechtswidrigen Kontrolle z.B. Schadensersatzansprüche und Bußgelder

Voraussetzungen

Grundkenntnisse im Arbeitsrecht sind nicht Voraussetzung