Datenschutz? Na und! – Korrekter Umgang mit Daten

41 508

 

Die Neuerungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung fordern in einer nur kurzen Umsetzungszeit, dass der Bereich Datenschutz im Unternehmen in seiner Gesamtheit überprüft und bis 25. Mai. 2018 angepasst wird. Neue Prozesse müssen geschaffen, existierende Muster, Checklisten und Vertragsdokumente überarbeitet werden. Wir vermitteln Ihnen die Grundstruktur der EU-Datenschutz-Grundverordnung und zeigen Ihnen die wichtigsten Änderungen auf, zu denen Sie umfangreiche Praxis- und Handlungsempfehlungen für die Umstellung auf die neue Rechtsbasis erhalten.

Nächste Termine

 bis 

Ort: Nürnberg, ARD.ZDF medienakademie (BR-Gelände)
Dauer: 2 Tage
Seminarleitung: Herr Thomas Iberl
Preis: 760,- € p.P.

Buchungsanfrage

Inhouse-Seminare – Weiterbildung vor Ort

Gerne erstellen wir Ihnen dafür ein unverbindliches Angebot. Dabei berücksichtigen wir natürlich unternehmensspezifische Besonderheiten und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen maßgeschneiderte Lösungen. Sprechen Sie uns an!

Jetzt Inhouse-Seminar anfragen 

Details

Ihr Nutzen

  • Sie erhalten praxisbezogene Handlungsempfehlungen für die Umstellung auf die neue Rechtsbasis.
  • Sie erlangen Sicherheit für Ihren beruflichen Umgang mit Daten (von Mitarbeitenden).

Schwerpunkt

Sie kennen die Grundstruktur der EU-Datenschutz-Grundverordnung und erhalten zu den wichtigsten Änderungen umfangreiche Praxis-/Handlungsempfehlungen.

Zielgruppe

Führungskräfte, Datenschutzbeauftragte, Personal- und Betriebsräte, IT-Verantwortliche

Themen

  • Grundlagen, Grundstruktur und Prozesserfordernisse: Anforderungen aus der EU-Datenschutz-Grundverordnung
  • Beschäftigtendatenschutz: Schutz von personenbezogenen Daten im Unternehmen.
    • Änderungen im deutschen Beschäftigtendatenschutzrecht
    • Fortbestand von Betriebsvereinbarungen
    • Private Internet- und Email-Nutzung am Arbeitsplatz
  • Neue Regelungen für Werbung: Zulässige Werbeformen mit Kunden- und Interessentendaten.
    • Auswirkungen der DGSVO auf Direktmarketing und Social Media
    • Erweiterte Auskunfts- und Widerspruchsrechte
    • Recht auf Vergessenwerden und Datenportabilität
    • Unternehmenswebsite und erforderliche Pflichtangaben
  • Aufsichtsbehörden
  • Technische und organisatorische Maßnahmen
    • Mehr Transparenz und Informationspflichten
  • weitere von Ihnen mitgebrachte Themen