5G wird unser Leben umkrempeln – wie genau?

Das 4G-LTE-Netz ist gerade mal zehn Jahre alt und schon wird allerorten von dem Nachfolger 5G gesprochen. Glaubt man den Visionären an den Rednerpulten, werden die neuen Leistungsdaten von 5G alles Dagewesene in den Schatten stellen und unsere Welt revolutionieren. Wir sprachen mit Martin Kaiser, Fachgebietsleiter für Kontribution und Distribution an der ARD.ZDF medienakademie, worauf wir uns wann einstellen müssen.

Internet of Things
© a-image / istockphoto.com

Wann wird 5G auf dem Markt eingeführt?

Martin Kaiser: Nach heutigem Stand gibt es noch nicht mal einen verbindlichen 5G-Standard. Es wird aber viel geforscht und prognostiziert. Weltweit führende Unternehmen der Techbranche geben da den Takt an – allen voran Huawei. Es werden Zahlen von ca. 1 Jahr genannt, zu denen dann der Standard verabschiedet wird. Danach wird es sicher nochmal zwei, drei Jahre bis zur Markteinführung dauern. Unternehmen wie Telekom, Ericsson, Huawei haben schon konkrete und ehrgeizige Zeitpläne dazu in ihren Häusern.

Was genau wird dieses 5G dann können?

Martin Kaiser: Es wird natürlich das können, was jeder erwartet: Die Datenrate wird schneller sein. bis zu 10.000 Mbit/s können übertragen werden. Das entspricht einer rund 1000-fach höheren Kapazität im Vergleich zu heutigen Datenraten. Aber es wird weit mehr möglich sein. So werden die Reaktionszeiten erheblich schneller: Das Anpingen eines Gerätes funktioniert dann unter 1 Millisekunde – bei gleichzeitig niedrigerem Stromverbrauch. Um diese Leistungsdaten für Sie mal in Anwendungen zu übersetzen: Sie können einen Film dann 625 Mal schneller laden, als mit einem 16 Mbit/s DSL-Anschluss. Der Inhalt einer ganzen DVD wäre in 3,6 Sekunden geladen.

Was wird das für unser alltägliches und das Berufsleben bedeuten?

Martin Kaiser: Für uns Medienmacher fällt natürlich das Stichwort Programmverbreitung zuerst. Neue Smartphones können künftig Programminhalte störungsfrei in hoher Qualität über das Internet empfangen, ganz ohne Providerbindung. Und das sehr lange wegen des geringen Stromverbrauchs.

Noch mehr Potenzial sehen die Unternehmen aber in der Maschine-Maschine-Kommunikation. Das bedeutet, dass Geräte ohne uns als menschliche Schnittstelle miteinander direkt kommunizieren und uns so das Leben einfacher und sicherer machen. Anwendungsszenarien können Sie sich beispielsweise bei Verkehrsleitsystemen, in der Medizin oder im Alltagsleben im Haushalt vorstellen. So könnten Sie während Ihrer Heimfahrt in Ihrem fahrerlosen Auto die Neuigkeiten aus den sozialen Netzwerken studieren und die Pizza für das Abendessen bestellen.

Warum sollten wir uns in 2018 schon damit beschäftigen?

Martin Kaiser: Wenn die Zeitpläne gehalten werden, ist in 2018 bereits der 5G-Standard definiert.  

Zum Thema 5G - das Netzwerk der Zukunft werden wir ein eigenes Seminar auflegen. Verfolgen Sie hierzu unsere Seminarankündigungen für 2018.