ARD/ZDF Förderpreis 2017:
Drei Wissenschaftlerinnen für ihre Forschungsbeiträge ausgezeichnet

IFA, Berlin - Freitag, 01. September 2017

Am ersten IFA-Tag wurde zum neunten Mal der ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« an drei talentierte Wissenschaftlerinnen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten verliehen. MDR-Fernsehmoderatorin Anja Koebel führte in Berlin durch das Preisverleihungsevent vor rund 150 Gästen aus Medienbranche, Wissenschaft, Politik und Verbänden.

Die Bühnengäste der ARD/ZDF Förderpreisverleihung 2017. (V.l.n.r.): Ulrike Klee (SWR), Anna-Maria Daschner (3. Preis), Carolin Schramm (1. Preis), Andreas Bereczky (ZDF), Moderatorin Anja Koebel, Kristina Mohr (2. Preis), Ulrich Liebenow (MDR).
Die Bühnengäste der ARD/ZDF Förderpreisverleihung 2017. (V.l.n.r.): Ulrike Klee (SWR), Anna-Maria Daschner (3. Preis), Carolin Schramm (1. Preis), Andreas Bereczky (ZDF), Moderatorin Anja Koebel, Kristina Mohr (2. Preis), Ulrich Liebenow (MDR). © ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« / Claudius Pflug.

Schon bei der Bekanntgabe der drei Gewinnerinnen im Juli 2017 war es ein Novum, dass mit Carolin Schramm und Kristina Mohr zwei Absolventinnen der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig unter den Preisträgerinnen waren. Eine Absolventin der Technischen Universität Ilmenau, Anna-Maria Daschner, vervollständigte das in diesem Jahr komplett mitteldeutsche Siegerinnentrio.

Die drei Preisträgerinnen

Carolin Schramm erhielt den ersten Preis für ihre Bachelorarbeit „Untersuchung von 360°-Multikamerasystemen hinsichtlich ihrer Live-Streamingfähigkeit mit unterschiedlicher Kameraanzahl“ im Studienfach Medientechnik an der HTWK Leipzig. In dieser Arbeit geht es um die technischen Aspekte, die auf VR- (Virtual Reality) Produktionen entscheidenden Einfluss haben. Dr. Andreas Bereczky, Produktionsdirektor des ZDF, überreichte den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis an Carolin Schramm.
Mehr über Carolin Schramm und ihre Arbeit hier im Video-Porträt.

Kristina Mohr gewann mit ihrer Masterarbeit „Mediatheken als App: Usability der Smartphone-Mediatheken von Fernsehsendern“ im Studienfach Medienmanagement an der HTWK Leipzig den zweiten Preis und 3.000 Euro Preisgeld. Sie analysierte die Benutzerfreundlichkeit verschiedener Apps von Mediatheken öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten. Kristina Mohr erhielt ihren Preis aus der Hand von Dr. Ulrich Liebenow, dem Betriebsdirektor des MDR.
Mehr über Kristina Mohr und ihre Arbeit hier im Video-Porträt.

Der mit 2.000 Euro dotierte dritte Preis ging an Anna-Maria Daschner für ihre Masterarbeit „Hochbandbreitige IP-Signale in virtualisierten Umgebungen“ im Studienfach Medientechnologie an der TU Ilmenau. Sie untersuchte, wie im Fernsehstudiobereich die Umstellung auf IT-Technik mit speziellen Standards einhergehen muss. Ulrike Klee, Leiterin der Personalentwicklung des SWR, übergab den Preis an Anna-Maria Daschner.
Mehr über Anna-Maria Daschner und ihre Arbeit hier im Video-Porträt.

Mit herausragenden Ideen die Fernsehzukunft mitschreiben

In ihren Arbeiten forschen die drei Preisträgerinnen zu technischen Herausforderungen, mit denen sich auch die Sender in ihrer aktuellen Praxis auseinandersetzen. Doch nicht nur fachlich müssen sich die Sender entwickeln, betont Ulrike Klee, Laudatorin und Leitern der SWR Personalentwicklung, im BR-Medienmagazin:

„Wir innerhalb der ARD sind alle im demografischen Wandel mittendrin. Und wir im Unternehmen müssen schauen, dass wir Arbeitszeiten frauengerecht machen, dass wir unsere Besetzungsprozesse uns genau anschauen: Inwieweit haben wir da einen alten Mindset, der sehr auf Männerdomäne weiter setzt? Das ist ein Kulturwandel, den wir in den Häusern nachvollziehen müssen.“

Den Beitrag in voller Länge, u.a. mit Kristina Mohr im Interview über die Ergebnisse ihrer Analyse der öffentlich-rechtlichen Mediatheken, können Sie unter B5 aktuell – Das Medienmagazin nachhören.

Der ARD/ZDF Förderpreis wird 10!

2018 wird der ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« zum zehnten Mal verliehen. Das Jubiläum steht unter dem Motto „10sationelle Jahre“. Bewerbungen sind ab dem 1. November 2017 möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 28.02.2017. Alle Termine, weitere Informationen und das Bewerberinnen-Portal finden Sie unter: www.ard-zdf-foerderpreis.de.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wollen mit dem Förderpreis seit 2009 talentierte Frauen motivieren, sich im Rahmen ihres Studiums mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution auseinanderzusetzen. Außerdem sollen karrierefördernde Kontakte in die Sender vermittelt werden.

Ausrichtung und Vergabe des ARD/ZDF Förderpreises »Frauen + Medientechnologie« liegen bei der ARD.ZDF medienakademie, der Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland.