Die unbekannte Erfolgsgeschichte

Der ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« wird im November 2017 zum zehnten Mal ausgeschrieben. Zeit für eine Bilanz zum Jubiläum und einen Blick nach vorn.

ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« 2018
ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« 2018

Die Repräsentation von Frauen in traditionell männerdominierten Berufen ist seit Jahrzehnten ein Thema. Ursachen und Einflussmöglichkeiten sind nicht nur politische und soziale Rahmenbedingungen, sondern auch Mentalitätsaspekte, denn Rollenklischees halten sich hartnäckig in Männer- und in Frauenköpfen. Viele MINT-Initiativen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) versuchen gegenzusteuern und wollen Frauen schon vom Kindergartenalter an für diese Bereiche interessieren.

Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk stellt sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung. Die Sender fördern mit dem ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie« talentierte Frauen mit erstklassigen Abschlüssen und innovativen Forschungsarbeiten in der Medientechnik. Der Förderpreis zeigt Vorbilder – „role models“ von denen sich andere Frauen inspirieren lassen und an denen sie sich orientieren können.

Mit Erfolg: Die 27 Preisträgerinnen seit 2009 sind heute Fachjournalistinnen, Wissenschaftlerinnen an Unis, forschen und entwickeln in Deutschland und in der ganzen Welt, machen Karriere im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder in Medienunternehmen, haben eigene Familien und Firmen gegründet. Das mit der Karriere kann auch sehr schnell gehen, weiß z.B. Franziska Rumpelt, eine der Förderpreisträgerinnen 2013 – heute, Entwicklungsleiterin beim MDR in Leipzig:

„Ja, noch mit Trophäe und Sektglas in der Hand hat mich Dr. Liebenow damals angesprochen. Ich habe schon wenig später begonnen, in einem Innovationsprojekt zum Kindermedienangebot für den MDR zu arbeiten Als Usability Expertin, spezialisiert auf die Zielgruppe und mit Programmierkenntnissen, war das nach dem Abschluss der perfekte Einstieg.“

Die prämierten Themen und Video-Porträts mit den Erfolgsgeschichten aller Preisträgerinnen seit 2009 können Sie sich auf der Förderpreis-Website ansehen.

Drei Frauen schreiben Medienzukunft – hier die Förderpreisträgerinnen 2017: Anna-Maria Daschner, Carolin Schramm und Kristina Mohr
Drei Frauen schreiben Medienzukunft – hier die Förderpreisträgerinnen 2017: Anna-Maria Daschner, Carolin Schramm und Kristina Mohr, Bild: ARD/DZF Förderpreis/Claudius Pflug

Mit Ideen Zukunft schreiben

Jedes Jahr wird der Förderpreis mit Geldprämien von insgesamt 10.000 Euro ausgeschrieben. Ausrichterin ist die ARD.ZDF medienakademie. Bewerben können sich Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, indem sie ihre Abschlussarbeit einreichen.

Die Abschlussarbeiten (von der BA-Thesis bis zur Dissertation) sollen aktuelle technische Fragestellungen aus dem Themenbereich der audiovisuellen Medien behandeln. Besonders gesucht werden – passend zum Förderpreis-Claim „Meine Idee schreibt Zukunft“ – anwendungsbezogene Lösungsansätze für Fernsehen, Hörfunk und Online-Medien.

Eine einzigartige Initiative

Es bleibt noch ein langer Weg, bis eine größere Anzahl von Frauen in Fach- und Führungspositionen angekommen ist. Aber sicher scheint doch: Die Veränderungsprozesse hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit im gesellschaftlichen und beruflichen Bereich sind unumkehrbar in Gang gesetzt.

SWR Intendant Peter Boudgoust, Schirmherr des Förderpreises 2018 Bild: SWR/Monika Meier
SWR Intendant Peter Boudgoust, Schirmherr des Förderpreises 2018 Bild: SWR/Monika Meier

Zum Förderpreisjubiläum unter dem Motto „10SATIONELLE JAHRE!“ zieht Peter Boudgoust, SWR Intendant und Schirmherr des Förderpreises 2018, jedenfalls eine positive Bilanz:

„Der Förderpreis ist innerhalb des öffentlich-rechtlichen Rundfunks eine einzigartige Initiative und eine Erfolgsgeschichte. Am Übergang von wissenschaftlicher Forschung in die Berufstätigkeit hinein kann er Frauen als Nominierte und Preisträgerinnen ein Stück öffentlicher Aufmerksamkeit verschaffen und ihre Karrieren in vielfältiger Weise unterstützen.“

Jetzt bewerben: Abschlussarbeit einreichen!

Mehr zum ARD/ZDF Förderpreis »Frauen + Medientechnologie«, zu seinen bisherigen Gewinnerinnen und zur aktuell laufenden Bewerbungsphase finden Sie unter ard-zdf-foerderpreis.de.

Autor: Martin Paul