Seminar „Ganzheitliches Stressmanagement“ – neues Trainerteam ab 2019

Das Seminar „Ganzheitliches Stressmanagement“ bekommt ein neues Trainerteam: Ab 2019 übernehmen Dr. Patricia Appel und Stefan Peters das Thema von den bisherigen Trainern Marion Pfeiffer-Schramm und Dr. Bernd Mirtl, die das Seminar seit der Einführung geleitet haben.

Neues Trainerteam – Dr. Patricia Appel und Stefan Peters
Neues Trainerteam – Dr. Patricia Appel und Stefan Peters

Strategien für den bewussten Umgang mit Stress

Bereits 2008 hat die Medienakademie die Bedeutung des bewussten und ganzheitlichen Umgangs mit Stress in Beruf und Alltag erkannt und ein Seminar entwickelt, dass psychologische, verhaltensorientierte und sportmedizinische Aspekte der Stressbewältigung vereint.

Seitdem haben über 750 Teilnehmende das Seminar, geführt von Marion Pfeiffer-Schramm und dem Sportmediziner Dr. Bernd Mirtl, durchlaufen. Marion Pfeiffer-Schramm kam 2007 über die Trainings „ARD/ZDF-Führungskräfteseminare“ an die neu gegründete Akademie und leitete viele erfolgreiche Seminarthemen wie „Führen und Arbeiten im Team“, „Führen im Gespräch“ sowie diverse Spezial-Konzepte für Inhouse.

„Den Beiden möchte ich ein herzliches Dankeschön aussprechen. Sie haben das Seminar "Ganzheitliches Stressmanagement" erfolgreich gemacht und über einen langen Zeitraum und in unzähligen Terminen exzellentes Training mit dem persönlichen Blick auf die individuelle Situation der Teilnehmenden geleistet“, betont Monika Gerber, Geschäftsbereichsleiterin Überfachliches Angebot.

Nach knapp 100 Seminarterminen „Ganzheitliches Stressmanagement“ geben Marion Pfeiffer-Schramm und Dr. Bernd Mirtl am 15. bis 17. Oktober 2018 Ihre Abschieds-Veranstaltung. Hier geht´s zum Termin, es gibt noch freie Plätze!

Trainerwechsel – 4 Fragen an Dr. Patricia Appel und Stefan Peters

Marion Pfeiffer-Schramm und Dr. Bernd Mirtl waren ein sehr erfolgreiches Trainerteam, das große Fußstapfen hinterlässt. Macht Sie das nervös?

Dr. Patricia Appel: Meinen Sie, ob uns das stresst? Dann wären wir doch beim Thema (schmunzelt). Wenn, dann ist es positiver Stress, eine Herausforderung, Lampenfieber. Und als Künstlerin weiß ich, wie wichtig Lampenfieber ist, damit eine Aufgabe gelingt.

Stefan Peters: Das kenne ich als Sportler natürlich genauso. Und außerdem freuen wir uns, dass dieses Training schon so lange so erfolgreich läuft – das zeigt, wie wichtig das Thema ist und dass in den vergangenen Jahren hier hervorragende Arbeit geleistet wurde.

Als Trainerteam werden Sie die Seminare gemeinsam leiten  – wie teilen Sie sich diese Aufgabe?

Stefan Peters: Ich habe meinen Schwerpunkt im Sportbereich und meine Kollegin im medizinisch-psychologischen. Manche Angebote werden wir schon deshalb getrennt voneinander anbieten, weil wir möglichst individuell auf die Teilnehmenden eingehen wollen.

Dr. Patricia Appel: Die Teilnehmenden haben dann zum Beispiel die Wahl, ob sie lieber mit Stefan laufen gehen oder mit mir einen Achtsamkeits-Spaziergang machen. Aber im Großen und Ganzen werden wir weniger teilen, sondern uns vielmehr inhaltlich ergänzen.

Was ist Ihr persönliches Rezept gegen Stress?

Dr. Patricia Appel: Mir hilft am meisten, den Kontakt zu netten Menschen und den Kontakt zur Natur zu suchen. Wenn dann noch Bewegung dabei ist, dann sinkt das Stresslevel noch schneller. Deswegen ist Gartenarbeit auch eines meiner Rezepte.

Stefan Peters: Mein persönliches Rezept ist der Bergsport. Da kommen die Elemente Bewegung, Naturerleben, frische Luft und Ruhe zusammen. Dabei genieße ich es auch oft, die Kraft der Natur zu spüren wie Wind oder Regen. Wenn man danach auf der warmen Hütte einkehrt, ist der Kontrast komplett und jeder Stress der Woche wie weggeblasen.

Welchen Aha-Effekt sollen die Teilnehmenden aus Ihren Seminaren mitnehmen?
Dr. Patricia Appel:
Was für ein Aha-Effekt wäre das denn, wenn wir ihn jetzt schon verraten würden? (lacht) Aber im Ernst, wenn uns Teilnehmer nach unseren Seminaren Feedback geben, dann hat meist jeder für sich einen ganz eigenen Aha-Effekt erlebt. Und das freut mich sehr, weil wir versuchen, ein breites Angebot zu machen, bei dem für jeden ganz individuell etwas dabei ist. Was allerdings viele anspricht, ist, dass schon kleine Änderungen eine große Wirkung haben können und dass Humor in vielen Situationen hilft.