41 604 AKTUALISIERT

Gender ist Vielfalt! Perspektivwechsel für ein besseres Verständnis und eine effektivere Zusammenarbeit

Im Zeitalter der political correctness nimmt die Verwirrung zu, häufen sich manchmal etwas abwegige Theorien über naturgegebene Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Mann und Frau. Biologisch lässt sich die Frage der Zuordnung zu Frau und Mann relativ einfach beantworten; kulturell emanzipieren wir uns gerade von dem strikten binären Gegensatz weiblich-männlich. Im Gegensatz zum biologischen Begriff Sex sollte Gender als Vielfalt verstanden werden. Dabei geht es natürlich nicht um „die“ Wahrheit, sondern um eine Verschiebung unseres Fokus weg von der Zweiteilung hin zu einem Kontinuum, auf dem sich weibliche und männliche Attribute und Eigenschaften unterschiedlich ausprägen können. In diese Gemengelage ein wenig Ordnung zu bringen, ist eines der Ziele des Seminars.

Details

Ihr Nutzen

  • Der Perspektivwechsel ermöglicht ein besseres Verständnis der jeweils anderen Seite und damit ein effektiveres Zusammenarbeiten.

Schwerpunkt

Der Trainer biete Ihnen verschiedene, wahrscheinlich neue Blickwinkel auf das Thema Frau und Mann, so dass Sie die Verhaltensweisen anderer oder auch Ihre eigenen besser einordnen können. Denn unsere Wahrnehmung ist bezugsabhängig, also an die jeweiligen Rahmenbedingungen gebunden und damit anfällig für Verzerrungen.

Zielgruppe

Alle Mitarbeiter*innen

Nächste Termine
18.04.2024 (10:00 Uhr) bis
19.04.2024 (16:00 Uhr)
Präsenz | Nürnberg
ARD.ZDF medienakademie (BR-Gelände)
Preis: 980,- € p.P.
Seminarleitung: Peter Kujath
Noch Fragen?
Ähnliche Seminare
img
41 605

Unbewusste rassistische Denkmuster erkennen und vermeiden

Studien bestätigen immer wieder, dass rassistisches Denken noch tief in den Köpfen steckt, auch in Deutschland. Zudem ist es schwierig, mit jenen darüber zu sprechen, die sich rassistisch verhalten. Wer nicht von Rassismus betroffen ist, empfindet das Thema eventuell als nicht so wichtig. Doch ...

SEMINARINFO
img AKTUALISIERT
41 606

Inklusive Sprache oder warum Gendern zu kurz gedacht ist

Im Gegenteil zur Exklusivität soll Inklusive Sprache dazu beitragen, dass alle Menschen gleichberechtigt angesprochen, einbezogen und gemeint sind. Dabei werden alle Aspekte wie z.B. Geschlecht oder körperliche und geistige Fähigkeiten mitberücksichtigt. Die Inklusive Sprache soll ...

SEMINARINFO
img
41 601

Diskriminierungsfrei kommunizieren - in Sprache, Schrift und Bildern

Diskriminierungsfrei zu kommunizieren ist anspruchsvoll, denn es bedeutet, Menschen gleichwertig anzusprechen, abzubilden und zu behandeln. Sprache wird gleichermaßen als Mittel der Gleichstellung und Herabwürdigung genutzt, sie kann manipulieren, diskriminieren und spezielle Formen der ...

SEMINARINFO