55 521

Crossmediale Formate verstehen und gestalten

Diese Webinarversion des beliebten Seminars 55 516 besteht aus drei halbtägigen Live-Online-Trainings, die in wöchentlichem Abstand stattfinden. Zwischen den drei Terminen erweitern Sie Ihr Wissen mit eigenständigen Aufgaben, die jeweils ca. 30 bis 60 Minuten in Anspruch nehmen. Redaktionen müssen dorthin, wo das Publikum ist. In diesem Seminar lernen Sie Ihre Online-Formatideen mithilfe von Design Thinking zu entwickeln. Sie erfahren, wie Sie Ihre TV- und Radio-Sendungen im Netz sinnvoll verlängern und wie ein zum Markenkern passendes, crossmediales Format entstehen kann. Sie lernen, wie Sie die Nutzer*innen sinnvoll beteiligen und den personellen und finanziellen Aufwand bei crossmedialen Produkten möglichst gering halten.

In Modul 1 befassen sich die Teilnehmenden damit, wie und warum crossmediale Content-Strategien wichtig sind und wie man sie konzipiert. Viele Beispiele machen ersichtlich, was in der Praxis gut funktioniert.
Modul 2 beschäftigt sich mit der Orientierung an den Nutzer*innen und der Frage, welche Plattformen und Ausspielwege für welche Crossmedia-Projekte die richtigen sind.
Zum Schluss stehen in Modul 3 umsetzungsbezogene Aspekte im Vordergrund: Wie kann man Inhalte für verschiedene Plattformen effizient und synergetisch produzieren? Wie misst man den Erfolg?

Details

Zielgruppe

Mitarbeiter*innen aus allen Programmbereichen, Print, Produktion und Marketing

Themen

  • Welche Themen eignen sich und wie funktioniert crossmediales Erzählen?
  • Welche Ziele soll man sich setzen? Welche Wirkungsabsichten kann man verfolgen?
  • Wie funktionieren Storytelling und Dramaturgie über mehrere Plattformen hinweg?
  • Best-Practice-Crossmedia im In- und Ausland - wie wird der Erfolg definiert und gemessen?
  • Wie findet und recherchiert man die richtige Zielgruppe?
  • Wie kann man Crossmedia-Angebote nutzerorientiert gestalten?
  • Nicht ohne meine Community: Wie funktioniert Audience Engagement und was haben Redaktionen davon?
  • Wie plant man Umsetzung und Produktion von Crossmedia-Projekten?
  • Wie kann man den personellen und finanziellen Aufwand für crossmediale Produkte möglichst gering halten?
  • Eigenes Format konzipieren: Was gilt es zu bedenken, wer muss, wer kann eingebunden werden?
  • Zurück in die Redaktion: Wie kann man im Praxisalltag verstärkt crossmedial arbeiten?

Lehrmethoden

Das Webinar umfasst Vorträge, Fallbespiele, Besprechungen und Diskussionen. Übungen mit einem Umfang von 30-60 Minuten werden in Kleingruppen eigenständig erarbeitet..

Nächste Termine
Beginn: 24.03.2022
3 halbtägige Live-Online-Trainings in wöchentlichem Abstand; dazwischen eigenständige Aufgaben
Preis: 590,- € p.P.

Crossmediale Formate verstehen und gestalten (Modul 1)
24.03.2022 (09:00 Uhr) bis
24.03.2022 (12:30 Uhr)
Webinar | Online
Seminarleitung: Egbert van Wyngaarden

Crossmediale Formate verstehen und gestalten (Modul 2)
31.03.2022 (09:00 Uhr) bis
31.03.2022 (12:30 Uhr)
Webinar | Online
Seminarleitung: Egbert van Wyngaarden

Crossmediale Formate verstehen und gestalten (Modul 3)
07.04.2022 (09:00 Uhr) bis
07.04.2022 (12:30 Uhr)
Webinar | Online
Seminarleitung: Egbert van Wyngaarden

Noch Fragen?
Ähnliche Seminare
img
55 517

Intensiv-Workshop: Crossmediale Formate und Medieninnovationen entwickeln

Neue Plattformen erfordern frische Formatideen, bestehende Marken sollen crossmedial gedacht werden - dieser Intensiv-Workshop bietet die Chance, Formatideen und -entwicklung neu zu denken: Sie lernen, Ihre Projekte so zu konkretisieren, dass Sie sie erfolgreich umsetzen können. Was ist ein ...

SEMINARINFO
img
55 330

Mobile Reporting – das Handy als Kamera, Mikro und Ü-Wagen

Die beste Ausrüstung ist immer die, die man gerade bei sich hat: Mit dem Handy können Sie von jedem Ort der Welt berichten – per Video, Audio, Text oder Foto, live oder aufgezeichnet. Welche Apps helfen beim Drehen und Schneiden der Audio- und Bildbearbeitung? Welches Zubehör benötige ich? Wann ...

SEMINARINFO
img
55 515

Crossmediales Erzählen – mehr als die Summe seiner Teile

Eine Geschichte, viele Medien: Der "Tatort" geht im Internet weiter, im Radio läuft das dazugehörige Quiz, auf einer interaktiven Karte lässt sich der Täter verfolgen. Doch welches Thema taugt für medienübergreifendes Erzählen? Was bedeutet nicht lineares, mobiles, personalisiertes Erzählen; für ...

SEMINARINFO